Wissenschaftler / Mitarbeiter

Volkmar Pipek

Volkmar Pipek, Prof. Dr., studierte in Kaiserslautern Informatik und Wirtschaftswissenschaften mit Schwerpunkt Datenbanken und Künstliche Intelligenz. Er entschloss sich, in den Bereich angewandter, interdisziplinär orientierter Informatikforschung an den Projektbereich HCI und CSCW des Instituts für Informatik III der Universität Bonn zu wechseln. Von Juli 1997 bis Dezember 1998 arbeitete Volkmar Pipek im Projekt POLITeam im Kontext von technischer Unterstützung der Wahrnehmung von Arbeitskontexten („Awareness“) und organisatorischen Fragen der Einführung und Betreuung von Groupwareanwendungen. 1999 arbeitete er im Bereich Telelernen/Wissensmanagement in kleineren Projekten mit. Von April 2000 bis März 2003 koordinierte Volkmar Pipek in diesem Bereich das Projekt OlViO an der Universität Bonn. Zwischen 2003 und 2005 arbeitete er als Gastforscher am Laboratory of HCI and Group Technology der Universität Oulu in Finnland. Im Februar 2005 bekam er dort den Doktortitel in ‚Information Processing Science‘ verliehen. Zur Zeit ist er Juniorprofessor für ‚Computerunterstützte Gruppenarbeit in Organisationen‚ am Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität Siegen. Im IISI ist er zur Zeit Vorstandsvorsitzender.

Claudia Müller

Claudia Müller, Prof. Dr., hat zurzeit die Juniorprofessur „Wirtschaftsinformatik, insb. IT für die alternde Gesellschaft“ an der Universität inne und ist gleichzeitig Professorin der Kalaidos Fachhochschule Schweiz am Institut Careum Health in Zürich.
Ihren Karriereweg führte sie mit ihren früheren und aktuellen Tätigkeiten, Projekten und Mandaten entlang der Koordinaten Pflege, Kultur-/Sozialforschung und angewandte IT-Gestaltung. Den Grundstein legte sie mit ihrer ersten beruflichen Ausbildung ab 1997 zur examinierten Krankenschwester und der darauffolgenden Berufspraxis in verschiedenen Kliniken der Universitätsklinik Bonn sowie in der ambulanten Altenpflege. Im Anschluss daran studierte sie an der Universität Bonn den Magisterstudiengang Kulturanthropologie, Geschichte und Theoretische Medizin in der Zeit 2000 bis 2006. Das Interesse der Verbindung von Kulturwissenschaft und Informatik entwickelte sie als studentische Mitarbeiterin am Fraunhofer Institut für angewandte Informationstechnik (FIT) in St. Augustin in der Mitarbeit in einem Projekt zur Entwicklung von Methoden, Tools und Prozessen des Software Engineerings für kleine und mittelständische Unternehmen. Ab 2006 arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Wirtschaftsinformatik an der Universität Siegen und promovierte dort 2013 zum Thema vergleichende Design Case Studies im Feld der partizipativen IT-Gestaltung mit vulnerablen Nutzergruppen. Sie ist Mitbegründerin des Siegener Praxlabs-Konzepts (www.praxlabs.de).
Mit der Annahme der Juniorprofessur in 2013 und der Verleihung der Professur der Kalaidos Fachhochschule Schweiz in 2019 baute sie ihr Forschungsportfolio sukzessive auf mit einer sozio-informatischen Perspektive auf IT-Gestaltung in der „Health & Aging“- Domäne, u.a. mit den Projekten Cognitive Village (Human-centred machine learning & „smart village-Anwendungen”, BMBF, 2015-2018), SFB 1187 „Media of Cooperation“ im Teilprojekt „Nutzerautonomie in der alternden Gesellschaft” (DFG, 2016-2019) und „Cooperation in Caring Communites (DFG, 2020-2023), ACCESS (Digitale Souveränität & Aneignungsunterstützung für ältere NutzerInnen, JPI MYBL, EU 2018-2021), CareComLabs (Sorgende Gemeinschaften, Schweizer Nationalfonds, 2019-2022), Active City Innovation (IT-gestützte Bewegungsförderung in Städten, BMBF, 2019-2021), BeBeRobot (Bewertungskriterien für den Einsatz robotischer Systeme in der Pflege, BMBF, 2019-2021) und IDESkmu (Barrierefreie Dokumentenmanagementsysteme in KMU, BMAS, 2019-2021).
Mit ihren Mandaten ist sie beratend tätig an der Schnittstelle Pflege/Gerontologie und angewandter IT-Gestaltung. So ist sie die stellvertretende Vorsitzende der Sachverständigenkommission des Achten Altersberichts „Alter & Digitalisierung“ der Bundesregierung Deutschland, stellv. Vorsitzende des Fachbereichs HCI bei der deutschen Gesellschaft für Informatik, Mitsprecherin des Fachausschusses „Bildung und Digitalisierung im Alter“ des BMFSFJ sowie Mitsprecherin des Fachausschusses „Alter und Technik“ der Dt. Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG).

Markus Rohde

Markus Rohde, Priv.-Doz. Dr., studierte Psychologie und Soziologie an der Universität Bonn und ist Gründungsmitglied des Internationalen Instituts für Sozio-Informatik sowie Mitherausgeber des International Reports on Socio-Informatics (IRSI). Seit 2004 arbeitet er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien der Universität Siegen, seit 2008 als Bereichsleiter für Community Informatics. Seit 1991 universitäre Forschung zu den Themen „Software-ergonomische Gestaltung vernetzter Systeme“ sowie „Organisations- und Technikentwicklung“; seit 1994 ehrenamtliche Arbeit als Redakteur der politikwissenschaftlichen Fachzeitschrift Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen; von 1994 bis 1997 freiberuflicher Organisationsberater und Dozent in der beruflicher Weiterbildung, Beratungstätigkeit für mittelständische Dienstleistungsunternehmen, Produktionsbetriebe und Nonprofit-Organisationen; von 1997 bis 2001 Geschäftsführer der AGENDA CONSULT GmbH; von 2002 bis 2004 Projektleiter am IISI. In 2004 war er darüber hinaus als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Kompetenzzentrum Usability Engineering für das Fraunhofer Institut für Angewandte Informationstechnik (FhG-FIT) in Sankt Augustin tätig. Anfang 2007 erwarb er einen Doktor in Information Systems an der Universität von Roskilde, Dänemark. Im Februar 2017 wurde ihm die Venia Legendi für das Fach Wirtschaftsinformatik an der Universität Siegen verliehen. Arbeitsschwerpunkte sind Human-Computer Interaction, Computer Supported Cooperative Work (CSCW), organisationales und kollaboratives Lernen, virtuelle Teams, Nichtregierungsorganisationen und (Neue) Soziale Bewegungen.

Volker Wulf

Volker Wulf hat den Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik und Neue Medien an der Universität Siegen inne und leitet das Geschäftsfeld „Benutzerorientiertes Software-Engineering“ am Fraunhofer Institut für Angewandte Informationstechnik in Sankt Augustin. Daneben steht er dem Internationalen Institut für Sozio-Informatik (IISI ) in Bonn vor. Nach Abschluss eines Doppelstudiums in Informatik und Betriebswirtschaftslehre an der RWTH Aachen und Universität Paris VI und Promotion an der Universität Dortmund folgten mehrere Gast- und Vertretungsprofessuren an den Universitäten Hamburg und Freiburg. Nach Abschluss der Habilitation (Fakultät für Informatik, Universität Hamburg) schloss sich in 2001 ein Forschungsaufenthalt am Massachusetts Institute of Technology (MIT ) an.

Seit 2011 ist er Dekan der Fakultät III, Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsrecht der Universität Siegen. Ein Schwerpunkt seiner Forschung liegt darauf, wie IT-Systeme in realweltlichen Kontexten gestaltet werden können. Dabei werden innovative Anwendungen aus den Bereichen der Kooperationssysteme, des Wissensmanagements und der Communityunterstützung entwickelt. Ein spezieller Fokus liegt auf flexiblen Software-Architekturen, die die Endbenutzer anpassen können. Darüber hinaus erforscht Wulf Methoden für benutzerorientierte Software-, Entwicklungs- und Einführungsprozesse.

Seit 2018 ist Wulf zudem Mitglied der CHI Academy. Damit werden besondere Forschungsleistungen im Bereich Computer-Mensch-Interaktion honoriert von der weltweit größten Vereinigung von Experten auf diesem Gebiet. Prof. Wulf ist in den knapp 20 Jahren der Existenz der Academy erst der vierte Deutsche, dem diese Ehre zu Teil wird.

Seine Publikationsliste umfasst mehr als 350 größtenteils international begutachtete Veröffentlichungen, darunter die Bücher „Expertise Sharing: Beyond Knowledge Management“ und „Social Capital and Information Technology“, beide erschienen bei MIT Press.

Peter Mambrey

Prof. Dr. sc. pol., M.A. Er leitet die Forschungsgruppe Evaluation & Design beim Fraunhofer Institut für Angewandte Informationstechnik FIT. Seine Arbeitsbereiche: Technology Assessment; Partizipative, sozio-technische Systemgestaltung und –Evaluation; Methoden des Requirements Engineering, Kommunikationsplattformen für Organisationales Lernen und Virtuelle Organisationen. Er lehrt als Honorarprofessor an der Universität Duisburg-Essen. Seit 1999 ist er Chairman der IFIP WG 9.1 „Computers and Work“.

Jens Rinne

studierte bis 09/2004 Informatik an der Universität Bonn. Er arbeitete von 03/2001 bis 12/2003 als studentische Hilfskraft bei der Fraunhofer-Gesellschaft in Sankt Augustin. Dort schrieb er am Institut FIT-Icon seine Diplomarbeit mit dem Thema „Personalisierte Hypertextdarstellung zur Verbesserung von Ranking und Query Expansion in einer kollaborativen Retrieval Umgebung“. Inhalt der Arbeit ist das automatische Auffinden relevanter Webquellen zu Interessenbereichen von Personen. Die entwickelte Komponente „MyWebSource“ ist Teil des an der Universität Bonn entwickelten Wissenswerkzeugs ISKODOR, sie liegt im Themenbereich Information Retrieval, Information Brokering und Software Robots.

Jens Rinne ist Gründungsmitglied des Trägervereins „theGROUP e.V.“ vom Internationalen Instituts für Sozio-Informatik (IISI) und derzeit Geschäftsführer des IISI.