Über das IISI

Das Internationale Institut für Sozio-Informatik (IISI), widmet sich der Erforschung von Anwendungen der Informatik in sozialen Systemen unter besonderer Berücksichtigung ethischer, rechtlicher und sozialer Aspekte. An Fragestellungen aus dem Grenzbereich zwischen Informatik, Soziologie, Psychologie, Pädagogik und Wirtschaftswissenschaften wird von einer Gruppe interdisziplinär ausgerichteten WissenschaftlerInnen geforscht, welche über viele Jahrzehnte hinweg Expertise in den Bereichen nutzerzentrierte Technologieentwicklung, Beteiligungs- und Partizipationsforschung sowie ELSI aufgebaut haben.

Das Institut widmet sich schwerpunktmäßig folgenden Themenfeldern:

  • Nutzerzentrierte Technologieentwicklung,
  • vernetztes Lernen und Wissensmanagement,
  • Ethische, legale und soziale Aspekte der Technologiegestaltung,
  • computerunterstützte Gruppenarbeit,
  • integrierte Organisations- und Technikentwicklung,
  • elektronische Demokratie und
  • Mensch-Maschine-Interaktion.

Die für das IISI arbeitenden Experten haben weitreichende Erfahrung in den Bereichen CSCL (computer supported cooperative learning), PD (participatory design) und HCI (human computer interaction). Auf dem Gebiet CSCL wurden bisher Televorlesungen und Teleseminare über das Internet durchgeführt, an denen sieben deutsche Universitäten über zwei Semester teilnahmen. Darüber hinaus initiierte das IISI die erste deutsche CSCL-Konferenz (D-CSCL 2000), welche am 23. und 24. März 2000 in Darmstadt stattfand. Auf dem Gebiet PD besitzen wir langjährige Erfahrung mit nutzerorientiertem Systemdesign, insbesondere im Bereich Groupware. Wir haben verschiedene Anwendungen nach den spezifischen Ansprüchen von Nutzern aus den Branchen Industrie, öffentliche Verwaltung und Dienstleistungssektor entwickelt. Innerhalb dieser Projekte richtete sich das Hauptaugenmerk stets auf das Design der Mensch-Maschine-Interaktion. Besondere Erfahrungswerte haben wir in den Bereichen Learnability sowie Tailorable Design von Benutzeroberflächen.