IISIInternationales Institut für Sozio-Informatik

2015 EUSSET-IISI Lifetime Achievement Award to Susanne Bødker and Christian Heath

Susanne Bødker and Christian Heath have been and are two central figures in shaping a research agenda for the design of socially embedded technologies over a number of years. They represent two lines of research which each had a tremendous influence on the European CSCW tradition. Susanne represents the Participatory Design tradition and Christian the interaction analytic approach in ethnomethodology.

Laudatio:
Susanne Bødker’s influence in the CSCW community can be traced back to her work in the Utopia project - the seminal approach to worker-oriented design of collaborative technologies in the printing industries. Strongly influenced by Kristen Nygaard’s approach to critical computing, Susanne and her colleagues set an agenda for participatory design within the CSCW community, an agenda that continues to have a powerful influence. Her work within the Scandinavian School of participatory design offered a radically new approach to design practices in the field of computing by recognizing the political nature of design and the importance of ‘taking sides’ in that politics. Equally importantly, Susanne was one of the first researchers to recognize the need for a new theoretical and conceptual base in relation to a new computing paradigm. Along with others, she applied the theoretical lens of activity theory to the analysis of and designing for cooperative work. Her widely cited PhD thesis: “Through the interface” represents a major theoretical contribution to the field of human centered computing.

Susanne has also played a major role in the institutional setting of our field. She represents a research environment that has been very active in disseminating the empirical and conceptual contributions made by the fields of CSCW, PD and HCI by energetic support for conferences and meetings which are vital to the building of a research community that combines computer science with the social sciences. Through a large number of conferences (the decennial Århus conferences, ECSCW and PD conferences), and a generous use of visiting positions, she has contributed to the large international network of CSCW/HCI/PD researchers around the world.

Laudatio:
Christian Heath’s influence in the CSCW community can be traced back at least to the seminal papers written with Paul Luff on collaborative work in the London Underground. These papers set an agenda for CSCW research in more than one way. Firstly, they had a profound methodological importance in that they were probably the first examples of the use of video for investigation. It is easy to forget what a revolutionary step this was at the time. Nevertheless, largely due to that path-breaking work, video analysis is now routinely embedded in areas like interaction analysis; user experience design; ethnographic work, and so on.

Secondly, and no less importantly, these papers had huge analytic consequences. For the first time, we had a clear statement of the importance of timeliness and elegance in cooperative and coordinative work and a demonstration of how that interactional elegance can, with careful study, be recognised in the most subtle of glances, gestures and gazes. The point here is that economy, ecology and elegance are visible features of the local rationality that members exhibit. Sophisticated video analytic, conversation analytic and ethnographic techniques are used here to reveal something to us of the ‘resources, practices and reasoning’ that are brought to bear on the emerging situation. Such matters turn out to be hugely consequential in the effective design of cooperative technologies. Following the London Underground study, Heath’s group at King College has, inter alia, studied museums and art galleries; medical work; optometry; architectural practice; command and control centers, and public science. The group has also published a number of important books outlining approaches to workplace studies, including Video in Qualitative Research (2010), Technology in Action (2000) and Workplace Studies (2000).

Christian’s overall contribution to research is by no means limited to technological matters. His book, Dynamics of Auction (2013), is a study of auction rooms which deals in fine arts and antiques. It is a brilliant example of how descriptions of work practices can challenge the orthodoxies of economic theory.

2013 EUSSET-IISI Auszeichnung für das Lebenswerk an Liam Bannon und Kjeld Schmidt

Kjeld Schmidt und Liam Bannon waren maßgeblich an der Gründung und Entwicklung eines eigenständigen, europäischen CSCW-Forschungsraums  beteiligt, in dem sich der Praxisbegriff als Basis für die Gestaltung sozio-technischer Systeme etablieren hat. Beide haben einen grundlegenden Beitrag dazu geleistet, dass diese kritische und  herausfordernde europäische Gestaltungsperspektive, zur Entwicklung des Design Thinking beigetragen hat. Nicht zuletzt haben sie ein hohes Maß an Wissenschaftlichkeit etabliert und aufrechterhalten, was in einem solchen interdisziplinären Umfeld nur selten vorkommt. Beide haben sowohl gemeinsam als auch einzeln maßgeblich die Etablierung des renommierten und einflussreichen CSCW-Journals, dessen langjähriger Herausgeber Professor Schmidt war, und der zweijährig erscheinenden ECSCW Konferenzreihen beeinflusst. Von ihrem anhaltenden Einfluss auf die Wissenschaftsgemeinde zeugt die  beneidenswert hohe Anzahl an Zitaten von ihren zahlreichen und thematisch breitgefächerten wissenschaftlichen Publikationen, die sie sowohl gemeinsam als auch einzeln im Bereich CSCW und HCI veröffentlicht haben. Ihre Arbeit hat eine ganze Generation von Wissenschaftler und Praktiker inspiriert und beeinflusst.

Laudatio:
Liam Bannon, geboren 1953 in Dublin, Irland, studierte Psychologie und Informatik an der University College, Dublin und am Trinity College, Dublin, gefolgt 1981 von einer Promotion in Experimenteller Psychologie an der Western Ontario Universität, Kanada. Sein frühes Interesse in den 1970er Jahren für die künstliche Intelligenz weichte in den 1980er Jahren der Untersuchung von Human-Faktoren in der Informatik. In den Anfangsjahren der HCI arbeitete er zusammen mit der Gruppe von Don Norman am UCSD, wo er die Bedeutung des Computers als Kommunikations- und Kollaborationswerkzeug bzw. -medium betonte. In den späten 1980er Jahren zog er nach Skandinavien, wo er den skandinavischen Ansatz des Participatory Design kennenlernte und überwiegend an der Universität Aarhus arbeitete. Bannon war auch lange Zeit für zahlreiche US-amerikanische und europäische Forschungsinstitute und Universitäten tätig. 1993-2009 arbeitete Bannon an der Universität Limerick in Irland als Professor und Gründungsdirektor des Interaction Design Centre (Zentrum für Interaktive Gestaltung). Er hat einen Ansatz der mensch-zentrierten Gestaltung geprägt, der als Alternative zum dominierenden Paradigma der „Ambient Intelligence“ auf Verstärkung statt auf Substitution setzt.

Laudatio:
Kjeld Schmidt wurde 1945 in Esbjerg, Dänemark, geboren. Ursprünglich Software-Programmierer (1965-72), absolvierte er 1974 einen M.Sc. in Soziologie an der Universität Lund, Schweden. Nach einem Jahrzehnt der Erforschung von sozio-ökonomischen Transformationsprozessen, entschied er sich 1985 seine ganze Aufmerksamkeit dem damals neu entstehenden Bereich des Computer-Supported Cooperative Work (CSCW) zu widmen - zunächst als Forscher in der Privatwirtschaft und ab 1989 auch beim Risø National Laboratory. Seit 1998 war er als Fakultätsmitarbeiter an mehreren Universitäten in Kopenhagen tätig. Derzeit ist er Professor für Arbeit, Organisation und Technologie an der Copenhagen Business School. Schmidt ist seit 1992 Chefredakteur des CSCW Journals. Seine wichtigsten wissenschaftlichen Beiträge im Bereich CSCW konzentrieren sich auf das, was man sein konzeptionelles Fundament bezeichnen kann.  In diesem Zusammenhang hat er beispielsweise im Wesentlichen zur Klärung der Schlüsselbegriffe „Arbeit“, „kooperative Arbeit“, „Bewußtsein“, „Wissen“ und „Praxis“ beigetragen. Im Rahmen seiner technologie-orientierten Forschung, hat er an der Entwicklung von Computertechnologien stark mitgewirkt, die es Arbeitern ermöglichen wird, die Protokolle ihrer koordinativen Praxen, wie z.B. Arbeitsfluss und Klassifizierungsschemen, in einer gänzlich verteilten und flexiblen Weise zu formulieren und auszuführen.

2011 EUSSET-IISI Auszeichnung für das Lebenswerk an Frau Prof. Dr. Christiane Floyd

Laudatio:
Frau Floyd hat die EUSSET-IISI Auszeichnung für das Lebenswerk für folgende Verdienste erhalten:

  • Entwicklung eines alternativen Forschungsparadigma im Bereich der Softwaretechnik, das den Diskurs, der sich bis dahin überwiegend auf technologische Fragen beschränkte,  für sozio-informatische Fragen eröffnet hat.
  • Einbeziehung der Kybernetik als Theorie II. Ordnung (Theorie der Selbstorganisation) in die Theoretisierung der Informatik.
  • Starkes Engagement bei der Entwicklung von internationalen Kursangebote und Promotionsprogrammen für Sozio-Informatik, insbesondere bei der Entwicklung der internationalen Frauenuniversität und des Promotionsprogramms an der Universität Addis Abeba
  • Lebenslanges politisches Engagement für eine nutzerfreundliche Gestaltung der Informationsgesellschaft, insbesondere im Rahmen des Forums „Computer Scientists for Peace and Social Responsibility“ (FIfF).

Christiane Floyd, 1943 in Wien geboren, studierte ab 1961 Mathematik an der Universität Wien und promovierte 1966. Neben der Entwicklung eines Algol-60-Compilers für das Siemens Central Labor in München, arbeitete sie 1968 als wissenschaftliche Assistentin an der Universität Stanford. Später leitete sie den Bereich „method development“ bei Softlab in München. 1975 präsentierte sie auf der Siemens Handelsmesse die erste weltweite Entwicklungsumgebung namens Maestro I. Als erste Frau im deutschsprachigen Raum, begann sie 1978 ihre Karriere als Professorin an der Fakultät für Informatik der TU Berlin. 1991 erhielt sie einen Ruf an die Universität Hamburg, wo sie begann den Bereich Softwaretechnologie (SWT) zu leiten. Eine ihrer wichtigsten Entwicklungsleistungen war die Realisierung des Prozessmodells STEPS, in dem Softwareentwicklung als eine evolutionäre Aktivität verstanden wird, welche die Nutzer in den Gestaltungsprozess miteinbezieht. Bei der konzeptionellen Fundierung dieses sozial eingebetteten Verständnisses von Softwaretechnik, griff Floyd auf die Theorie der selbstorganisierten Systeme zurück.