IISIInternationales Institut für Sozio-Informatik

Meik Poschen

studierte Soziologie, Kommunikationsforschung & Phonetik sowie Erziehungswissenschaften an der Universität Bonn und schloss sein Studium Anfang 2005 als Magister Artium (M.A.) ab. Zudem ist er zertifizierter Projektmanager seit Februar 2006.

Von 1998 bis 2000 arbeitete er als studentischer Mitarbeiter im EU-Projekt InKoNetz (Integriertes Kooperationmanagement in Netzwerkorganisationen) des Projektbereich Software-Ergonomie und CSCW (ProSEC) am Institut III für Informatik der Universität Bonn. Zwischen 2001 und 2005 war er als studentischer Mitarbeiter am Fraunhofer Institut für Angewandte Informationstechnik FIT in der Forschungsgruppe Evaluation & Design von Kooperationssystemen tätig.

Seit Januar 2007 arbeitet er als Forscher am National Centre for e-Social Science (NCeSS) an der Universität Manchester (GB) in diversen nationalen und internationalen Forschungsprojekten. Auf der Basis von qualitativen & quantitativen Methoden, CSCW und Participatory Design umfassen seine Forschungsaktivitäten die Einführung, Anwendung und Evaluation von sozio-technischen Systemen (moderne ICT, e-Infrastructures, e-science & e-social science, GRID Technologien) in verschiedenen Feldern von Forschung und Lehre, als auch Nutzer-zentrierte Prozesse in der Entwicklung moderner e-Infrastrukturen und Softwareanwendungen.

Markus Won

Markus Won studierte in Bonn Informatik mit dem Schwerpunkt CSCW, Softwaretechnik und Datenbanken. Anschließend arbeitete er von 1998 bis 2005 im Projektbereich HCI und CSCW (ProSEC) des Instituts für Informatik III der Universität Bonn. Dort bearbeitete er verschiedene Drittmittel-geförderte Projekte zu Forschungsthemen in den Bereichen integrierte Organisations- und Technikentwicklung, CSCW (Verdi und PoliTeam), Wissensmanagement und E-Learning (OlViO und Geoinformation.net). Im Bereich der Software-Architekturen liegt sein Forschungsschwerpunkt auf dem Design anpassbarer Softwaresysteme. Das Projekt Context Sensitive Intelligence (CSI) hat in diesem Zusammenhang zum Ziel, eine Middleware für die Gestaltung hochgradig anpassbarer und adaptiver Systeme für mobile Devices zu entwickeln.

Weiterhin war Markus Won an der Lehre des B-It (Bonn-Aachen International Center for Information Technology) beteiligt (Vorlesungen zum Thema Object-Oriented Software Construction und Organizational Requirements Engineering).

2005 bis 2006 hat er für die CONET AG und die daGama BT GmbH im Bereich Travel Management als Requirements Engineer und Consultant gearbeitet. Eine seiner Arbeitsschwerpunkte dort waren das Usability Engineering.

Seit 2007 ist er bei der Deutsche Post World Net AG als Senior IT-Experte (Analyse und Design) beschäftigt.

Mehr Informationen über Markus Won finden Sie auf seinen privaten WWW-Seiten www.markuswon.de